natürlich ökologisch bauen

Lehm ist einer der schönsten Baustoffe. Lehm ist absolut natürlich, gesund und hat eine schöne Ausstrahlung. Lehm bindet Schadstoffe wie Nikotin, Staub oder Gerüche aus der Raumluft. Durch diese Eigenschaft ist Lehm der ideale Baustoff für Allergiker.

Weil Lehm nicht chemisch abbindet, sondern rein physikalisch aushärtet, ist er hygroskopisch: er bindet Feuchtigkeit aus der Luft und gibt sie wieder ab. Deshalb ist er als Innenputz ideal: die Luftfeuchtigkeit wird zwischen 50 und 60 % gehalten. Dennoch ist Lehm ein sehr stabiler Baustoff, es gibt - sogar in Deutschland! - fünfstöckige Häuser aus Lehm.

Aus Lehm können Wände auf viele verschiedene Arten gebaut werden:
In Form von Lehmsteinen, die gemauert werden, als Füllung von historischem oder modernem Holzfachwerk, als massive Stampflehmwand und viele weitere Bautechniken.

Als Putz kann Lehm die Oberfläche einer Wand bilden. Bereits einzelne Wände mit Lehmputzauftrag verbessern das Klima in Innenräumen spürbar! In denkmalgeschützten Gebäuden wird Lehm als diffusionsoffener Putz auf ökologische Innendämmung wie Holzweichfaser oder Kalciumsilikat verwendet.

Lehmputz kann geglättet und anschließend mit Lehmfarbe gestrichen werden, es gibt dabei noch viele weitere gestalterische Möglichkeiten: Edelputze in verschiedenen Farbtönen durch natürlich vorkommende farbige Tonerden und Sande; rustikale Oberflächen, glatte Oberflächen, feine Strohfasern ... Je nachdem, wie die Oberfläche bearbeitet wird, bekommt sie eine andere Ausstrahlung.

Als selbständiger Kleinbetrieb konzentriere ich mich bei meinen Arbeiten auf Putze (auch Kalkputze und Tadelakt, den marokkanischen Kalkputz). Ich führe aber auch alle anderen Lehmarbeiten aus.